Brick – der Film


brick-derfilm„Brick“ ist ein Thriller, der 2004 in den USA veröffentlicht wurde und 2005 in Deutschland erschien. Der Streifen, der im Highschool-Milieu spielt, wird dem Krimi-Genre Film Noir zugeordnet. Für Regie und Drehbuch zeigt sich Rian Johnson verantwortlich. Mit „Brick“ gelang ihm der Durchbruch, sein letztes bekanntes Werk ist „Looper“ aus dem Jahr 2012. Der schwarze Krimi-Thriller erhielt außergewöhnlich viele Nominierungen und Auszeichnungen.


Brendan erhält einen seltsamen Anruf seiner Exfreundin

Im kalifornischen San Clemente lebt der einzelgängerische Brendan Frye (Joseph Gordon-Levitt). Eines Abends erhält er einen wirren Anruf von seiner Ex-Freundin Emily (Emilie de Ravin). Sie erzählt immer wieder von einem Brick, aber auch die Namen Tug und Pin fallen. Er beginnt sich Sorgen zu machen, doch Emily wiegelt ab. Während er mit ihr telefoniert, rast ein Fahrzeug vorbei, aus dem eine Zigarettenkippe geworfen wird. Das fällt daher so sehr auf, weil dieser Stumpen einen auffälligen Pfeil zeigt. Doch auch nach dem Telefonat findet Brendan keine Ruhe und beginnt, nach Emily zu suchen. Tatsächlich findet er sie einen Tag später tot auf. Allerdings vertraut er der Polizei nicht. Deshalb informiert er diese auch nicht, stattdessen versucht er die Leiche seiner ehemaligen Freundin zu verstecken, dass er erst einmal selbst weiter suchen kann. Dabei setzt er auf die Drogen-Schickeria der Highschool und in der Tat tauchen dort erste Anhaltspunkte auf. Denn hier kann er zu dem Kopf einer Drogenbande Kontakt aufnehmen, der von allen nur „The Pin“ (Lukas Haas) genannt wird.


Im Drogensumpf um die Highschool gibt es allerhand zu erfahren

In dessen Umfeld kommt er dann auf die Spur einer seiner Lakaien. Auch dessen Name ist ihm schon von dem Telefonat mit Emily bekannt: Tugger oder eben in der Kurzform Tug (Noah Fleiss). In diesem Dunstkreis stößt er noch auf Laura (Nora Zehetner). Nun beginnt er auch an der High School selbst nachzuforschen. Er findet heraus, dass „The Pin“, der ja mit Drogen dealed, im Besitz mehrerer Bricks war. Das ist Heroin, das wie ein Backstein gepresst wird. Außerdem erfährt er, dass dem Drogenhändler einer dieser Bricks abhandengekommen war und später wieder auftauchte. Jetzt allerdings extrem gestreckt, also hatte sich jemand etwas von dem Heroin weggenommen. Dode (Noah Segan), den sich Brendan bereits kurz nach dem Auffinden der toten Emily vorgenommen hatte, um Informationen aus ihm herauszuprügeln, offenbart sich nun Brian und erklärt ihm, dass er ihn beim Verstecken der Leiche beobachtet hatte. Für die Prügel, die er kurz danach von Brendan bezogen hatte, will er sich nun rächen, indem er Brendan erpresst.


Zahlreiche Auszeichnungen und einstimmig außergewöhnlich positive Kritiken zeichnen „Brick“ aus

Doch dann kommt es zu einem Treffen zwischen Brendan, Dode, Tug, Laura und „The Pin“. Die Situation eskaliert und Tug stellt sich als der wahre Mörder von Emily heraus. Jetzt gerät alles völlig außer Kontrolle, Tug erschießt Dode und stellt sich dadurch gegen seinen bisherigen Boss „The Pin“. Doch die tatsächlichen Verstrickungen sollte Brendan erst viel später herausfinden. Die auffällige Zigarette, die schon zu anfangs aus dem vorbeifahrenden Auto geschleudert wurde, spielt dabei eine große Rolle. „Brick“ ist ein Indepence Movie, der mit einem sehr geringen Budget auskommen musste. So kam es, dass Regisseur Johnson den Film sogar am heimischen Computer schnitt, um Geld zu sparen. Überhaupt musste er über sechs Jahre warten, bis er endlich genügend finanzielle Mittel zusammenhatte. Doch dieses Warten sollte sich für ihn lohnen. „Brick“ erhielt nicht nur zahlreiche Auszeichnungen und noch mehr Nominierungen bekannter Filmfestivals, darunter auch eine Satellite Award Nominierung. Zugleich verhalf ihm der Film Noir Krimi zum internationalen Durchbruch, waren doch die Kritiken durch die Bank voll des Lobes für den astrein gedrehten Thriller.